Das Maßband

Howdy CO₂-Cowgirls and -Cowboys! 

Moshe Silvergun hat ein Grundstück zur Verfüg, auf dem wir in Ruhe in den Wilden CO₂-Westen abreiten können. Dort nutzen wir einen etwa sechs mal zwölf Meter großen Bereich, auf dem wir unsere Runden spielen. Wir kommen auf ziemlich kreative Aufgaben und freuen uns, wenn wir für die nächste Runde noch nachvollziehen können, wie wir unsere Ziele aufgestellt hatten und wie Beschussreihenfolge und ähnliches geregelt waren.

So zum Beispiel auch bei unserem beliebtesten Spiel. Bei dem bewegt man sich nach Treffer ein Yard zurück, bei einem Fehler wieder auf's Ziel zu. Das haben wir dann erweitert: es werden drei Ziele nebeneinander aufgestellt und müssen immer in Reihenfolge bedacht werden. Egal, ob man sich nun darauf zu oder davon wegbewegen muss. Gewonnen hat, wer nach einem Dutzend Schuss am weitesten vom Ziel entfernt steht.

Möchte man die aktuelle Partie mit einer vergangenen vergleichen, dann ist es schon ganz aufschlussreich, wenn man einen kleinen Standard eingebracht hat. Dabei hilft das Maßband, eine Skizze und eventuell eine kleine Liste der verwendeten Gegenstände aus Ambiente, Training und Wettkampf. Und ein kurzer Satz, worum es bei dem Schießen ging.

Hört sich vielleicht akribisch an, hat aber zwei charmante Punkte: zum einen kann man selbst wieder dort einsteigen, wo man aufgehört hat und zum anderen kann man seine Ideen besser mit anderen teilen. Und da ist so ein Maßband neben Stopp- und Eieruhr ein wirklich guter Helfer!

So long and Goodbye, Suitcase-Bronco

Kommentare